2. Teil So macht Unterricht Spaß oder Unterricht einfach mal anders

Ein besonderes Highlight war nach zwei Wochen der Zeit ein Elternabend, auf welchem die Schüler und Schülerinnen in kleinen Gesprächen den Eltern das Erarbeitete in Wort und Versuch erläutert haben. Es entstanden spannende Gespräche, von denen Eltern und Schüler*innen profitierten.

Eine anschließende Auswertung ergab, dass die Schüler*innen viel Spaß hatte und zufrieden waren, aber auch im Gespräch eigene Lücken entdecken konnten und außerdem auch von den Eltern gelernt haben. Eine hohe Motivation auch die letzte Woche weiter ein Thema zu bearbeiten.

Die Auswertung ergab, dass die Schülerinnen und Schüler sehr zufrieden mit sich und diesem Unterricht waren und den Eindruck, den ich teile, hatten, einiges gelernt zu haben. Nicht alle können sie eine solche Unterrichtsform immer und in allen Unterrichten vorstellen. Dieser Einschätzung kann ich zustimmen, da die Themenwahl für die Jugendlichen dann schwierig wird, wenn keine Idee davon vorhanden ist, was sich hinter einem Thema, beispielsweise aus der Mathematik verbirgt. Die Physik der neunten Klasse hatte lebenspraktische Themen, wie die Funktion des Kühlschrankes oder des Ottomotors oder eines Kraftwerkes.

Das Fazit was ich ziehe ist positiv. Ich habe die Schüler und Schülerinnen angeregt sich zu fragen was sie interessiert und auch dafür zu sorgen, dass sie sich dazu Wissen aneignen. Darüber hinaus haben sie aber auch viel über Selbständigkeit und sich selber erfahren, wie mit Herausforderungen umgehen, wie damit umgehen, wenn ich plötzlich alleine mit meinem Thema bin, weil die anderen aus meiner Gruppe, das Thema gewechselt haben. Also über Dinge, die im alltäglichen Leben passieren.

Eines der Dinge, die wir in unserem Leben trotz größter Anstrengung, ohne extrinsiche (äußere) Motivation lernen ist Laufen oder auch Sprechen. Wieso tun wir das. Ich bin der festen Überzeugung, weil wir teilhaben wollen am Leben und weil andere es uns vormachen. Wir haben in unserem Gefühl, was für uns gut ist, um mit Menschen zu kommunizieren, zu ihnen hinzugehen. Deshalb lernen wir Laufen oder Sprechen. Kein Mensch muss uns motivieren oder zwingen.

Erst in der Schule wird mit raffinierten Methoden überlegt, wie wir Schülerinnen und Schüler für ein Thema motivieren können. Da haben wir aber das Gefühl, was für uns wichtig und bedeutsam im Leben ist schon abtrainiert bekommen.

Dieser Unterricht wollte einen kleinen Beitrag dazu liefern, die Schülerinnen und Schüler wieder mit sich und dem, was sie (in der Physik) interessiert in Kontakt zu bringen.

Solcher Unterricht passiert auch an anderen Schulen und viel häufiger als nur in einem Unterricht. Ich möchte ermutigen, Unterricht anders zu machen, so dass auch der Lehrer Spaß hat und gleichzeitig die Jugendlichen in die Unterrichtsgestaltung eingebunden werden. Es muss nicht das ganz große Konzept sein, sondern klein und mit seinen Möglichkeiten anfangen war meine Devise.

6 Ansichten